Beiträge von Vault Traveler

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei GTA-Talk. Wir freuen uns, dass Du hier her gefunden hast. Falls dies Dein erster Besuch auf unserer Seite ist, lese dir bitte die "Informationen für neue User" durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest Du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Um sich zu registrieren, klicke oben rechts auf "Anmelden und mitdiskutieren!"

    Hallo zusammen,


    leider habe ich viel um die Ohren deswegen hat sich dieser Thread zu einem sehr persönlichen Projekt immer weiter geschoben, nun aber packe ich es an... sonst wird's eh nur weiter aufgeschoben.

    Ich kämpfe eigentlich seit meiner Kindheit mit Übergewicht und trotzdem habe ich keine schlechten Erinnerungen an meine Kindheit, in der Schule wurde ich eigentlich nie gehänselt und zum Glück auch nie gemobbt, ich habe mich aber früh hinter Videospiele geklemmt, ich mochte eben die Fantastische Welt der interaktiven Spiele und ja ich liebe sie noch heute obwohl ich kaum noch zum spielen komme... *seufz* sry WSVAndreas .


    Das niedrigste Gewicht das ich als Erwachsener hatte war 87kg bei 173cm damals war ich 18 Jahre, ich habe von 100kg abgenommen weil ich endlich mal ne Freundin wollte, was auch geklappt hat, nachdem ich nun aber kein Ziel mehr hatte und die Arbeit als Elektroniker nicht meine liebste war habe ich kontinuierlich zugenommen, natürlich gab es mal paar Monate wo es stabil blieb oder sogar runter, aber schlussendlich hatte im Juni 2018 meinen "Höhepunkt" erreicht, 130kg.

    Eines der größten Probleme, ich war unglücklich mit meinem Leben vor allem mit der Arbeit, oft habe ich 3 große panierte Schnitzel mit 3 Portionen Pommes runter gewürgt einfach um meinen Frust runterzuwürgen.


    Ironischerweise war ich seit 1,5 Jahren schon kein Elektroniker mehr, sondern übte meinen neuen Job als LKW Fahrer aus.


    Außerdem hatte ich einen Arbeitsunfall als ich den Job wechselte und zog mir einen horizontalen Meniskus Riss zu, den ich dank zweit Meinung eines Sport-Mediziniers NICHT operiert habe. (irgendwann wird es halt so weit sein aber jedes Jahr das man hinauszögern kann ist hilfreich)


    Dann war es August 2018 und die Schwester meiner Frau lud uns zur Hochzeit ein, es war nicht das erste mal wo ich sagte: "da fress ich mich an und dann nehme ich ab!" aber dieses Mal war es scheinbar anders, am nächsten Tag lud uns das Brautpaar noch zum Frühstück ein schon da gab nur noch ein Vollkornbrot. Am nächsten Tag wurden alle Softdrinks und Fruchtsäfte durch Wasser ersetzt.

    Glücklicherweise fuhr ich zur gleichen Zeit aushilfsweiße Lebensmittel anstatt Heizöl für die andere Abteilung, dort war ein Arbeitskollege der Fitnessstudio geht und auch Proteinpulver nicht abgeneigt ist.


    Nein, das wird keine Glorifizierung von dem Zeug! Bei der fahrt mit ihm hatten wir viel Zeit über alles mögliche zu reden, Training, Ernährung, Trends in den Bereichen und so weiter. Er war es auch der zu mir sagte ich solle doch direkt auch im Kaffee Zucker und Milch weglassen, er hat es auch aus einem Pragmatischen Grund: "Wenn wir außerhalb der Saison bei manchen Kunden zum Kaffee eingeladen werden und ich Milch brauchte musste man erst die meistens abgelaufene Milch im Gasthaus suchen, dass war mir zu blöd also hab ich es weggelassen und nach 1-2 Wochen auch nicht mehr vermisst." also wenn das mal nicht ein trockener Grund ist weiß ich auch nicht!


    Der Winter kam und ich hab mir das Ziel auferlegt Unter Hundert (Uhu) bis Ende des Jahres und es lief gut, dank viel Arbeit, schwerer Schneeketten und -20 Grad Außentemperatur hatte ich wohl genug Kalorienverbrauch das ich es am 13. Dezember 2018 geschafft habe! 99kg!

    Nach der Weihnachtszeit ging es wirklich gut weiter, ich habe mich extra zusammengerissen nicht zu viel zu futtern trotz Kekse Überschuss, im Februar 2019 erreichte ich langsam die 90kg, langsam wurde es immer zäher also habe ich angefangen zu joggen, erst einmal die Woche wobei ich nach 2km schon wieder "gehen" musste weil durchgehen Laufen nich ging, was mich aber erstaunte der Meniskus machte nicht schlapp, also fing ich an zweimal die Woche zu laufen, Anfang März 2019 waren es dann schon 6km ohne abzusetzen!


    So erreichte ich 85 Kilo. Zeit mal die alten Klamotten auszuprobieren!

    Mittlerweile haben auch Kunden und Arbeitskollegen den Braten gerochen und ich werde immer häufiger angesprochen oder sogar nicht mehr erkannt, das ist zwar manchmal echt nervig, aber motiviert mich weiter zu machen.


    Im April 2019 war ich endlich auf 80kg und ich hatte gehofft das ich die 70kg bald erreicht habe, das abnehmen lief zwar sehr gut aber langsam ging es mir doch auf den Sack. Rückschläge gab es zum Glück weniger, ich habe keine Diät gemacht also gab es keine Umstellung oder Jo-Jo Effekt, leider war ich schon bei 1700kcal täglich und das schränkt einen schon ein in der täglichen Essenswahl. Auch das abnehmen wurde zäh, 2-3 Wochen hartes Training (teilweise 3 mal Wöchentlich laufen dazu kleines Kraftsport Programm) für 1-2 Kilo oder auch kein Gramm, der Frust war groß aber ich wollte noch nicht aufgeben und Woche für Woche, Monat für Monat biss ich mich auf die 70kg runter.


    Endlich erreicht. Ich war im Juni 2019 endlich an meinem Ziel BMI 70kg auf 173cm also knapp BMI 23,5.


    Stolz wie Otto habe ich es schlussendlich geschafft, mittlerweile habe ich das Training umgestellt, einmal Laufen, zweimal Kraftsport (ohne Fremdgewichte) pro Woche, Sport ist zwar immer noch nicht meine Bestimmung aber da es ohne größeres Schlappmachen gut läuft ist es auch kein Zwang wie früher...

    Auch das halten läuft gut, am Anfang gab es 2-3 Kilo Schwankungen mittlerweile kann ich komplett ohne Kalorien zählen und Cheat-Days meine Woche gestalten.


    Auch habe ich meinen Umsatz auf rund 2300kcal erhöht ich kann also auch mal Naschen ohne mir Gedanken zu machen.


    Klar die Angst ist noch da wieder in ein extrem zu verfallen (Magersucht ist auch nicht so unwahrscheinlich auch wenn man es sich nur schwer vorstellen kann), aber ich bin glücklich, stolz und ja auch zurecht.


    Ich hab zwar am Hintern und an den Oberschenkel einiges an Haut hängen aber im großen und ganzen viel Glück da es meiner Meinung nicht so schlimm aussieht, außerdem will ich nicht operieren, ich sehe die Falten auch als Mahnmal, never forget, sozusagen.

    Alles in allem bin ich jetzt bei allen Werten top, Bauchfett, Fettwerte, Stoffwechsel, Gelenke, Meniskus, Blutdruck ist auch wieder unten keine Tabletten mehr, auch wenn ich für viele wie ein Lauch aussehe. :2:kaputtlachen:


    Ja es war ein wildes Jahr, hart und trotzdem lief es viel besser als ich erhofft hatte, auch dank Hilfe meines Hausarztes der mich ein Jahrzehnt ermahnt hat und meiner Ernährungsberaterin die auch nach dem vierten Besuch noch Hoffnung hatte.

    Es ist ein blaues Auge das ich in Erinnerung behalten werde.


    Es tut mir leid das es ein so langer Post wurde, aber so hat sich auch das letzte Jahr angefühlt, lang und zäh, in diesem Sinne guten Abend und als Dankeschön gibts ein Foto das mir besonders gut gefallen hat beim durchsuchen.


    Es ging mir nur um Meldung an R*, nicht um an den Pranger stellen, noch dazu mit einem letztendlich unbewiesenen Verdacht.

    War auch nicht meine Absicht dir das zu unterstellen, ich bin nur vorsichtig wenn ne Community solche Gedanken entwickelt. Ich kann den Unmut immer wieder verstehen, Betrüger sind einfach zum kotzen aber aus guten Absichten sind schon oft die schlimmsten Dinge entstanden.

    Modder denunzieren? Ich meine name calling oder öffentlich bloß stellen ist nicht richtig.


    Klar ist es frustrierend das man praktisch vom Support wenig erwarten kann oder das der Modder in paar Minuten wieder nen Account hat.


    Aber das Recht in die eigene Hand zu nehmen find ich genauso falsch. (Ich rede da aber eher vom moralischen Aspekt)