Red Dead Redemption ll: Fast ein Meisterwerk

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei GTA-Talk. Wir freuen uns, dass Du hier her gefunden hast. Falls dies Dein erster Besuch auf unserer Seite ist, lese dir bitte die "Informationen für neue User" durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest Du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Um sich zu registrieren, klicke oben rechts auf "Anmelden und mitdiskutieren!"
  • "Red Dead Redemption II" durchgespielt

    Öde Pferdehoden



    Viel Inhalt, wenig Zusammenhalt: "Red Dead Redemption II" will mehr, als es einlösen kann. Das Wild-West-Spiel scheitert daran, ein Meisterwerk sein zu wollen. Allerdings mit Stil.




    Von Carsten Görig


    weiteres zum Artikel bzw. Quelle:

    http://www.spiegel.de/netzwelt…ehoden-a-1237544-amp.html




    P.S. So, mal meine Meinung zum Artikel:


    Es war zu erwarten, dat RDR2 neben den ganzen Lobenshymnen auch mal Kritik ernten wird. Zu 70% ist Sie sachlich (meiner Meinung nach) und es werden unteranderem zwei Dinge angesprochen, die ich ebenfalls so empfinde, wie z.B. sich die Story zieht und welchen Verlauf Sie nimmt (hier stimme ich dem Autor "leider" zu + hätte ich mir mehr Entscheidungen gewünscht, die der Spieler selber treffen kann). Ansonsten stören mich kleinere "bugs/fehler", die hoffentlich mit dem nächsten Patch zum größten Teil behoben werden.


    Beispiele:


    - Man verliert plötzlich ohne Grund Ehre.


    - Man verliert Pelze, wenn man mal neu ladet.


    - Steuerung zwecks Deckung usw. + Anvisierung gehören überarbeitet.


    - Waffenrad ändert sich manchmal + beim absteigen vom Pferd fehlen meist die Gewehre.


    Es sind Kleinigkeiten und dennoch können diese irgendwann nervend werden/sein.


    Allerdings ist RDR2 für mich ein Meisterwerk und ein krönender Abschluss für's Jahr 2018!


    Ich habe fertig! :2:beidedaumenhoch:

    Der tapfere mag fallen, doch er weicht nie zurück!

  • Ich finde, der Autor dieser Artikel ignoriert da was Entscheidendes. Er will immer wieder den Lesern suggerieren,

    Rockstar wäre mit den Anspruch an den Start gegangen, ein absolutes Meisterwerk und eine allgemeingültige Offenbarung für die Gaming-Welt geschaffen zu haben und scheitert letztendlich daran...

    Rockstar war schon immer dafür bekannt gewesen, eigene Wege zu gehen, angefangen mit GTA San Andreas,

    der ersten Einführung eines Schwarzen als Hauptprotagonisten bis hin zu 3 Hauptcharakteren in GTA V.


    Ich hatte in diesem Beitrag Naht das Ende von GTA Online ? 5 Indizien, die dafür sprechen bereits erwähnt, dass RDR 2 nicht das Setting hat, um Kiddies auf Dauer bei Laune zu halten. Ebenso wenig ist RDR 2 für irgendeinen Mainstream geschaffen worden. Zwar wurde RDR 2 vom Mainstream der Gaming-Welt dankbar angenommen, auch aufgrund ihrer Reputation in der Community, der Detailtreue, die wieder zum tragen kam, eingepackt in einer schönen weiten offenen Spielwelt.


    Ich meine zu dem, wenn man als erste Absicht keine Mainstream-Klientel bedienen will, dann muss man sich gegenüber dieser Mainstream-Klientel auch nicht rechtfertigen und erlaubt sich gleichzeitig eine gewisse künstlerische Freiheit.


    Klar, der Autor mag in vielen Punkten bezüglich Gameplay Recht haben und das Spiel hakt an mehreren Stellen und die Story ist auch nicht immer logisch und so manche Fragen bleiben unbeantwortet, das kann immer noch alles nachgebessert werden.


    Und ich glaube, letztendlich werden es wieder die kleinen Dinge sein, die ein Spiel zu wahrer Größe verhelfen...